Um die digitalisierte Stadt voranzubringen, haben Signify, Cisco, DB Regio Bus, Ioki, Cleverciti und Avodaq eine Wirtschaftsinitiative gestartet. In einem Truck möchten sie mehrere Städte anfahren und ihre Lösungen vorstellen.

Mehrere Unternehmen aus den Bereichen IT, Mobilität, Verkehr und Beleuchtung wollen in einer Initiative die Entwicklung von Städten und Gemeinden zu Smart Citys gemeinsam voranbringen. In den kommenden Wochen wollen die neuen Partner unter anderem in Dortmund, Frankfurt und Berlin haltmachen und demonstrieren, wie maßgeschneiderte Lösungskonzepte aussehen könnten. Dabei gehe es um Anwendungen und Lösungen für Bürger, etwa besseren Verwaltungsangeboten, effizientere Beleuchtung in Städten oder einer intelligenten Verkehrssteuerung, teilte die Initiative »Stadt in Bewegung« am Donnerstag mit.

Die Rundfahrt des Trucks startete in Dortmund. Dort zeigen die Partner Signify (zuvor die Lichtsparte von Philips), der Netzwerkausrüster Cisco mit seiner Tochter Meraki, DB Regio Bus, der Mobilitätsanbieter Ioki, Cleverciti und der Systemintegrator Avodaq ihre Lösungen. Gemeinsam wollen sie ihr Anwendungs-Know-how in den Kommunen und Gemeinden vermitteln. Der Truck solle Hilfestellungen beim Aufbau einer gut funktionierenden Infrastruktur und zeitgemäßen Serviceangeboten leisten. »Wir können die digitalisierte Stadt nur gemeinsam mit Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft voranbringen«, sagte Ulrich Sierau, Oberbürgermeister der Stadt Dortmund.