Anfang dieses Monats befasste sich der „Tagesspiegel“ mit der Problematik des ineffizienten Parkens auf deutschen Straßen. Im folgenden Artikel wollen wir uns mit dieser Thematik genauer befassen:

Wir, die Leute von Cleverciti, wissen es. Aber der Durchschnittsbürger möglicherweise noch nicht: Das Parken hat einen enormen Einfluss auf die Verkehrsüberlastung und die daraus resultierenden Emissionen haben negative Auswirkungen auf die Umwelt. Nehmen wir beispielsweise diese Statistik: In vielen Städten sind mehr als 30 Prozent des Verkehrs die Folge von Personen, die einen Parkplatz suchen. Können Sie sich eine Welt mit einem Drittel weniger Verkehr vorstellen? Können Sie sich vorstellen, wie sehr das die Umwelt und das Leben aller Menschen verbessern würde?

Was kann man also tun? Ganz einfach: Intelligentes- oder Smart- Parken. Laut einem kürzlich erschienenen Bericht kann Smart-Parking einen bedeutenden Beitrag zur Reduzierung des Klimawandels leisten und es kann damit bis zu 900.000 Tonnen CO2 einspart werden.

„Das ist etwa halb so viel CO2-Ersparnis, wie bei sämtlichen Flügen innerhalb Deutschlands produziert wird“, erläuterte die FDP-Bundestagsabgeordnete Daniela Kluckert. Zudem müsse die Bundesregierung sich jetzt dafür einsetzen, „dass Smart-Parking Realität wird“.

Die Regierung in Deutschland sucht derzeit nach einer Lösung für das Parkplatzproblem, was ein wichtiger Schritt nach vorn ist. Studien belegen, dass aktuell „Deutsche im Jahr rund 41 Stunden mit der Parkplatzsuche“ verbringen, während die vergeudete Zeit der Suche, der dafür benötigte Treibstoff und die zusätzliche Umweltverschmutzung mehr als 40 Milliarden Euro pro Jahr kosten.

Die Regierung priorisiert zwar das Thema, aber das kann noch einige Zeit dauern. In der Zwischenzeit können wir alle gemeinsam an der Lösung dieses Problems arbeiten, denn das, was wir täglich tun, hat direkt mit dem Klimawandel zu tun. Bei Cleverciti sind wir jedes Mal begeistert, wenn wir ein Parkplatzmanagement- und Leitsystem einsetzen, da wir wissen, dass wir die gefahrenen Kilometer, die Schadstoffemissionen und den Energieverbrauch reduzieren. (Eine großartige Information für Sie: Für jeden Sensor, den wir installieren, ist der Umweltnutzen so groß wie das Pflanzen von mehr als 1.000 Bäumen.)

Was können wir heute unternehmen, um unsere negativen Auswirkungen auf die Umwelt zu reduzieren? Lassen Sie es uns in den Kommentaren unten wissen. Und wenn Sie bereit sind eine organisationstechnische Verpflichtung einzugehen, kontaktieren Sie uns, um mehr über unsere Lösungen zu erfahren.